Skip to main content

Hausmittel gegen Herpes

hausmittel gegen herpesBei Herpes handelt es sich um eine von Viren verursachte weit verbreitete Infektionskrankheit. Wer sich einmal infiziert hat, behält das Virus ein Leben lang im Körper. Die Krankheit kann erneut ausbrechen, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Erkennbar ist die Krankheit durch die typischen Herpes-Bläschen. Wer zur Behandlung nicht sofort auf die klassischen Medikamente zurückgreifen möchte, kann es auch mit einem Hausmittel gegen Herpes probieren. Hausmittel gegen Herpes enthalten oft Wirkstoffe, die gegen die Erreger helfen. Der Ausbruch der Krankheit lässt sich allerdings nicht verhindern. Doch die Krankheitsdauer kann reduziert und die Symptome können gemildert werden. Doch je früher das Hausmittel gegen Herpes angewendet wird, desto besser. Wenn Komplikationen auftreten sollten (der Herpes tritt am ganzen Körper auf oder eine herpesbedingte Hirnentzündung entsteht), muss ein Arzt konsultiert werden. Doch bei harmlosem Herpes ist ein Hausmittel gegen Herpes ausreichend. Welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie nun.

Honig wirkt bei Herpes

Ein Hausmittel gegen Herpes steht wahrscheinlich jeden Morgen auf Ihrem Frühstückstisch: Honig. In Honig sind sogenannte antimikrobielle Stoffe enthalten. Diese töten Bakterien sowie Viren ab und verhindern deren Vermehrung. Wenn Sie also erste Anzeichen von Herpes entdecken, können Sie auf die betroffene Stelle etwas Honig schmieren. Honig verschließt auch die offenen Stellen. Dadurch wird die äußerliche Verbreitung der Viren reduziert. Somit wird auch das Ansteckungsrisiko minimiert. Manuka-Honig soll am besten geeignet sein. Dieser wird hauptsächlich in Neuseeland aus den Blüten der Südseemyrte gewonnen. Methylglyoxal ist der verantwortliche Wirkstoff. Der Honig ist als Rezeptur in der Apotheke erhältlich. Als Nahrungsmittel kann er in speziellen Geschäften gekauft werden.

Ebenfalls wird Propolis von Bienen produziert, welches auch eine antimikrobielle Wirkung hat. Die Wirkstärke kann aber stark variieren, da die Zusammensetzung von der Bienenart, der Jahreszeit und der Region abhängt. Propolis ist als Nahrungsergänzungsmittel oder als Kosmetikum erhältlich.

Teebaumöl hilft bei Herpes

Teebaumöl besitzt eine antimikrobielle Wirkung bei Herpes. Das Hausmittel gegen Herpes sollte am besten stündlich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Das Öl wird durch die Haut gut aufgenommen. Die Viren können sich nicht mehr vermehren. Es gibt Betroffene, die Teebaumöl bereits beim ersten Jucken oder Kribbeln aufgetragen haben, sodass der Ausbruch von Herpes verhindert wurde. Allerdings kann Teebaumöl auch Auslöser von Hautentzündungen sein. Demnach sollte erst ein Apotheker konsultiert werden, bevor Sie Teebaumöl als Hausmittel gegen Herpes verwenden.

Weitere Hausmittel gegen Herpes: Zink und Zahnpasta

Wie nützlich Zahnpasta bei Herpes ist, ist sehr umstritten. Es gibt Menschen, die der Meinung sind, dass sie durch das Auftragen von Zahnpasta den Herpesausbruch verhindert oder zumindest abgeschwächt haben. Da Zahnpasta aber auch reizende Substanzen beinhaltet, wodurch die bereits angegriffene Haut noch weiter geschädigt wird, gibt es auch Kritiker, die von der Verwendung von Herpes abraten. Außerdem besitzen viele Pasten überhaupt keinen heilenden Effekt. Zahnpasta kann nämlich nur wirken, wenn Zink enthalten ist.

Demnach können Symptome auch mit Zink gelindert werden. Die desinfizierende Wirkung hat allerdings nur bei Bakterien Erfolg. Zinksalbe gilt trotzdem als ein erfolgreiches Hausmittel gegen Herpes. Sie hat eine austrocknende Wirkung und somit einen positiven Effekt auf die nässenden Herpesbläschen. Daher wird eher Zinksalbe anstelle von Zahnpasta zur Behandlung von Herpes empfohlen, da die Behandlung dann direkt mit dem Wirkstoff erfolgt und keine reizenden Substanzen vorhanden sind.

Besserung durch Zitronenmelisse

Zitronenmelisse ist ebenfalls ein sehr wertvolles Hausmittel gegen Herpes. Eine Wirksamkeit wurde bereits in mehreren Studien bewiesen. Durch bestimmte Wirkstoffe in der Pflanze werden die Herpesviren daran gehindert, in die Körperzellen einzudringen. Bereits nach wenigen Tagen oder sogar Stunden tritt eine Besserung ein. Auch Schwellungen und Rötungen gehen zurück.

Kühlung nur in der Frühphase

Wenn sich die Erkrankung noch in der Frühphase befindet, kann Kühlung helfen. Dafür wickeln Sie einfach ein paar Eiswürfel in ein Tuch und drücken diese auf die Herpesstelle. Die Virenvermehrung wird somit erschwert, da sich Viren eher in warmer Umgebung wohlfühlen. Das Tuch, in das die Eiswürfel gehüllt werden, muss nach jeder Anwendung gewechselt werden. Sollte die Krankheit aber bereits voll ausgebrochen sein, ist Kühlung nicht zu empfehlen, da sie der Haut schaden kann.

Ein kühlender und desinfizierender Effekt geht auch von hochprozentigem Alkohol aus. Dieser Effekt kommt durch die Verdunstung des Alkohols zustande, da der Haut während des Prozesses Wärme entzogen wird. Juckreiz und Kribbeln werden gelindert. Geben Sie einfach etwas Alkohol auf ein Wattestäbchen und tupfen Sie die entsprechende Stelle ab. Sie können den Vorgang mehrmals täglich wiederholen. Sollten durch die Erkrankung offene Stellen an der Haut entstanden sein, brennt der Alkohol allerdings sehr stark.

Schwarzer Tee als sehr beliebtes Hausmittel gegen Herpes

Schwarzer Tee ist einer der beliebtesten und effektivsten Hausmittel gegen Herpes. Zudem ist dieser sehr beliebt, weil viele ihn zu Hause haben. Im Tee ist eine hohe Konzentration an Tannin enthalten. Dieses wirkt antiviral und desinfizierend. Die Ausdehnung der betroffenen Fläche kann somit stark begrenzt werden. Kochen Sie den Teebeutel vor dem Anwenden in Wasser auf und kühlen Sie ihn danach ein paar Minuten ab. Nun können Sie den Teebeutel für ein paar Minuten auf die entsprechende Stelle drücken.

Auch Knoblauch kommt zur Anwendung

Knoblauch kann ebenfalls bei einer Herpeserkrankung eingesetzt werden. Die weiße Knolle hat eine antivirale und antibakterielle Wirkung. Viele Menschen geben an, dass eine aufgeschnittene Knoblauchzehe im Frühstadium der Erkrankung sehr wirksam ist. Nachdem sich die Krankheit ausgedehnt hat, sollte Knoblauch nicht mehr als Hausmittel gegen Herpes verwendet werden, da die Zehe das Fieberbläschen zum Platzen bringen kann, was zur Folge hat, dass die infektiöse Flüssigkeit über die ganze Lippe verteilt wird.

Aloe Vera auf die betroffene Stelle tupfen

Die Aloe Vera Pflanze hat ihren Ursprung in den Subtropen der Arabischen Halbinsel. Der Saft der Pflanze kommt bei vielen Hautkrankheiten zum Einsatz. Somit gilt Aloe Vera auch als Hausmittel gegen Herpes. Durch das Aloe Vera Gel wird die Heilungsdauer verkürzt. Wichtig ist, dass die Aloe-Konzentration im Gel so hoch wie möglich ist.

Weitere Hausmittel gegen Herpes

Backpulver wird ebenfalls gern als Hausmittel gegen Herpes verwendet, da es das Kribbeln und den Juckreiz lindert. Zudem kommen bei Herpeserkrankungen auch Salzlösungen und ätherische Öle, wie zum Beispiel das Ringelblumenöl, zum Einsatz.

Tipps zur richtigen Anwendung

Bei allen Hausmitteln ist es wichtig, dass Sie diese richtig anwenden. Die Viren sollten sich nicht weiter verbreiten können. Daher nehmen Sie zum Auftragen der entsprechenden Substanz ein Wattestäbchen. Nach einmaliger Anwendung werfen Sie das Wattestäbchen weg und waschen Sie Ihre Hände gründlich.


Ähnliche Beiträge