Skip to main content

Hausmittel gegen Blattläuse

hausmittel gegen blattläuseIn Ihrem Garten blüht gerade alles wunderschön und plötzlich sehen Sie, wie sich auf Ihren Rosen und Ihrem Hibiskus Blattläuse festsetzen und den Pflanzen den Lebenssaft aussaugen? Blattläuse möchten wir demnach ganz schnell wieder loswerden, denn die gefräßigen Tiere verbreiten sich rasant und wenn wir nicht aufpassen, ist unser ganzer Garten befallen. Blattläuse tauchen ganz plötzlich auf und setzen sich gern auf jungen Blättern und frischen Trieben fest. Die Vermehrung der Schädlinge erfolgt geschlechtslos. Pro Tag kann jede Laus bis zu fünf Nachkommen produzieren. Diese bringen dann nach nur wenigen Wochen ebenfalls Larven auf die Welt. Daher sollte der Befall schnell entdeckt und bekämpft werden. Sie müssen aber nicht gleich auf chemische Mittel zurückgreifen, vor allem nicht bei Erntepflanzen (z.B. Kräuter, Salt oder Obstbäume und -sträucher). Das Gemüse und die Früchte wären dann für längere Zeit ungenießbar und zudem sind einige chemische Substanzen auch für uns Menschen schädlich. In vielen Fällen hilft schon ein großer Wasserstrahl. Aber Sie können auch einfache Hausmittel gegen Blattläuse einsetzen.

Nützlinge einsetzen

Blattläuse haben im Garten einige Feinde. Diese können bewusst angesiedelt werden, um Blattläuse zu bekämpfen. Der Ohrenkneifer, auch als Ohrenkriecher bekannt, eignet sich sehr gut. Sie können ihm einen Unterschlupf basteln. Hängen Sie einen Blumentopf umgekehrt auf und füllen diesen mit etwas Holzwolle. In der Nacht zieht Ihr Nützling los und geht auf die Jagd nach Blattläusen. Achten Sie darauf, dass die Entfernung zwischen Lauskolonie und Käfer nicht zu groß ist. Die Nützlinge müssen die Läuse auf direktem Weg erreichen können, damit sie ein effektives Hausmittel gegen Blattläuse sind.

Empfohlenes Hausmittel gegen Blattläuse: Brennnesseln

Kontrollieren Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Läuse. Sollten Sie Schädlinge entdecken, können Sie Brennnesseln als Hausmittel gegen Blattläuse verwenden. Weichen Sie etwa ein Kilo Brennnesseln in zehn Liter Wasser ein. Durch das Wasser werden die Nesselgifte aus den Pflanzen gelöst. Dieses wird im Anschluss unverdünnt auf die befallenen Pflanzen gesprüht. Die Blattlaus-Kur sollten Sie mehre Male wiederholen, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Es ist nicht schlimm, wenn die Brennnesselsud in den Boden gerät, da sie die Genießbarkeit von Obst und Gemüse nicht beeinträchtigt. Brennnesseln gelten als ein sehr erfolgreiches Hausmittel gegen Blattläuse.

Schmierseife hilft bei Blattläusen

Ebenfalls hat sich bei der Bekämpfung von Blattläusen auch die Schmierseife bewährt. Mischen Sie einen Liter Wasser mit einem Esslöffel Schmierseife und sprühen Sie damit die Schädlinge von den Blättern ab. Nutzen Sie als Hausmittel gegen Blattläuse aber nur reine Kali-Seife ohne Zusätze. Gewöhnliche Haushaltsseife eignet sich nicht. Wenn Sie zu dem Gemisch einen Esslöffel Spiritus hinzugeben, ist dieses Hausmittel gegen Blattläuse noch effektiver. Allerdings können bei dieser Methode unschöne Flecken auf den Blättern zurückbleiben. Bei dekorativen Pflanzen sollten Sie demnach eher ein anderes Hausmittel gegen Blattläuse wählen.

Knoblauch zum Bekämpfen von Blattläusen

Sollten Sie plötzlich Ameisen auf Ihrem Balkon entdecken, ist es gut möglich, dass Ihre Pflanzen von Blattläusen befallen sind. Ein ebenfalls sehr wirksames Hausmittel gegen Blattläuse ist Knoblauch. Wenn Ihre Pflanzen gering befallen sind, können Sie neben jeden Pflanzenstiel eine geschälte Knoblauchzehe in die Erde stecken. Wichtig ist, dass die Zehe zur Hälfte aus dem Boden herausschaut. Somit stellen Sie sicher, dass sich die ätherischen Öle der Zehe auch in der Luft rund um die Pflanzen verteilen. Sie können aber auch einen Knoblauchsud herstellen. Halbieren Sie drei große Knoblauchzehen und legen Sie diese anschließend in einen Liter Wasser. Lassen Sie den Knoblauch zwei Wochen im Wasser ziehen. Danach gießen Sie den Knoblauchsud durch ein Sieb und füllen ihn in eine Sprühflasche. Nun können Sie die betroffenen Pflanzen von allen Seiten, auch von unten, mit dem Hausmittel gegen Blattläuse besprühen.

Bohnenkraut bei Blattlausbefall

Auch Bohnenkraut können Sie als Hausmittel gegen Blattläuse einsetzen. Pflanzen Sie zwischen einzelne Kräuter etwas Bohnenkraut und schon werden die Schädlinge abgeschreckt und Ihre Pflanzen sind vor Blattläusen geschützt.

Zwiebelsud, um Blattläuse zu vertreiben

Zwiebelsud ist auch ein sehr erfolgsversprechendes Hausmittel gegen Blattläuse. Schneiden Sie eine große Zwiebel klein. Die Stücke füllen Sie in einen Topf. Anschließend geben Sie Wasser in den Topf und bringen die Mischung zum Kochen. Lassen Sie den Sud ca. 20 bis 30 Minuten auf dem Herd ziehen. So kann die Zwiebel ihre Wirkstoffe an das Wasser abgeben. Lassen Sie den Zwiebelsud abkühlen und gießen Sie diesen durch ein Sieb in eine Sprühflasche. Nun können Sie die betroffenen Pflanzen von allen Seiten mit dem Zwiebelwasser einsprühen. Dieses Hausmittel gegen Blattläuse kann sowohl für Zierpflanzen als auch für Nutzpflanzen eingesetzt werden. Sowohl Rosen als auch Paprikapflanzen werden durch das Zwiebelwasser gründlich von den Blattläusen befreit.

Weitere Hausmittel gegen Blattläuse

Ein weiteres wirksames Hausmittel gegen Blattläuse ist Essig. Es kommt sehr oft im Kampf gegen die Plagegeister zum Einsatz. Mischen Sie 100 ml Essig mit einem Liter Wasser. Das Gemisch füllen Sie in eine Sprühflasche. Anschließend können Sie die befallenen Pflanzen von allen Seiten mit dem Essigwasser tropfnass besprühen. Ebenfalls sollten Sie das Erdreich mit dem Essigwasser begießen. Wiederholen Sie die Prozedur so lange, bis sich keine Blattläuse mehr an den Pflanzen befinden.

Ein Hausmittel gegen Blattläuse, was auch immer wieder genannt wird, ist schwarzer Tee. Hängen Sie zwei Teebeutel schwarzen Tee in eine Kanne. Geben Sie dann einen Liter kochendes Wasser hinzu. Nun lassen Sie den Tee 15 Minuten lang ziehen, um danach die Beutel zu entfernen. Wenn der Tee abgekühlt ist, können Sie ihn in eine Sprühflasche füllen und die Pflanzen von allen Seiten besprühen.

Die richtige Vorbeugung

Die Schädlinge haben Sie nun erfolgreich bekämpft und möchten natürlich nicht, dass diese sofort wiederkommen. Sie können die Erde dezent mit Stickstoff düngen. Achten Sie darauf, dass Sie den Boden nicht überdüngen. Zudem können Sie auch Lavendel oder andere Pflanzen, die ätherische Öle enthalten, einsetzen. Setzen Sie diese einfach zwischen die bedrohten Sorten. Auch Bohnenkraut kann zur Vorbeugung verwendet werden, welches Sie ebenfalls zwischen die bedrohten Pflanzen setzen können. Nützlich sind auch Mischkulturen im Garten. Größere Ansammlungen gleichartiger Pflanzen auf einem engen Raum sind daher eher ungeeignet. Wenn Sie einen naturnahen Garten besitzen, sind Sie auf der sicheren Seite. Denn hier fühlen sich Nützlinge, wie Marienkäfer oder Ohrenkneifer, wohl. Außerdem sollten Sie im Wintergarten und in der Wohnung auf die notwendige Luftfeuchtigkeit achten. Überdüngung kann ebenfalls die Pflanzen schwächen, wodurch sich Blattläuse schneller festsetzen. Teilweise kann auch der Standort eine Rolle spielen. Sollten z.B. Blattläuse von Rosen befallen sein, sollten Sie noch einmal über den optimalen Standort der Zierpflanze nachdenken. Blattläuse überwintern an den Gehölzen. Daher sollten Sie die Sträucher im Frühjahr zurückschneiden. So können Sie schon einen großen Teil der Eier entfernen.


Ähnliche Beiträge